Julia etc.


11 Kommentare

Web Zwo Sehr Null – Gekaufte Meinungen auf niedrigstem Niveau

Die normalen Werbewege reichen nicht aus, es müssen auch die Nutzermeinungen gefälscht werden, vorzugsweise durch Meinungsschreibe über Produkte, die der Schreiber nie sah, schmeckte, fühlte, ausprobierte oder las.

Kurz nachdem das Netz 2.0 noch gerühmt wurde, Ausdruck freier Meinungsäußerung und in Hand des ehrlichen User Feedbacks zu sein, aus dem Hersteller lernen können, ist es nun wieder mal ein Sumpf an Betrug und per Sklaven“lohn“ bezahlter Pseudo-Kenner. Denn klar, welche Hersteller machen nicht gerne den Verbraucher zum Trottel, wenn es sich lohnt? Jetzt geht das auch billiger als Werbung je war.

Zwei Beispiele der letzten Tage haben mich erschreckt:

Freiberuflerplattformen wie oDesk und peopleperhour ekeln nicht nur durch Stundenlöhne zwischen $1-6 pro Stunde. Sie lassen es auch noch zu, dass auf ihren Seiten Meinungsschreibe als Job angeboten wird. $1-6 je 500-600 Worte Artikel zu Produkten, von denen der Schreiber keinen Schimmer hat.

Die Bewerberliste ist lang. Und wenn er/sie z.B. ein eBook geschickt bekommt, über das der Jobgewinner (soll heißen, der niedrigst Bietende, nicht der Beste) sich ergießen soll, gibt es für Lesezeit und Schreiben ca. $5. Das bedeutet im Klartext, dass sich qualifizierte Menschen heutzutage für Löhne verdingen müssen, die Fastfood-Unternehmen als Muster-Arbeitgeber erscheinen lassen.  Und wie, frage ich mich. zahlt jemand von solchen Bezahlungen seine Miete?

Ist mir heute langweilig, möchte ich für $3  so ca 5-8 Stunden arbeiten und mal ordentlich Frust ablassen?

Hierzu durfte mein Facebook-Freund und Schriftsteller John Asht kürzlich schmerzliche Erfahrungen sammeln: Bezahlte oder gehässige Rezensenten, die auf der Basis des online verfügbaren Klappentextes seiner Bücher vernichtende Kritiken schrieben. Offenbar mit Freude darüber, jemandem weh zu tun.

Hier sein Beitrag, mit Erlaubnis rüberkopiert:

Logbuch Eintrag – Jahr 2012 Monat 01 Tag 23.

„Experiment gelungen – die Organisierte Literatur-Kriminalität im Internet ist bewiesen: Google Alert hat mir binnen nur 2 Tagen ganze 742 neue, gehässige Rezensionen meines Romans „TWIN-PRYX, Zwillingsbrut“ gemeldet. Dabei aber wurde in dieser Zeit kein einziges Exemplar verkauft, geschweige denn von einem dieser Möchtegern-Rezensenten gelesen. Da wurde auf organisierte und abgesprochene Weise einfach nur der Klappentext im Internet begutachtet und bösartig auf die Tasten gehauen. Das ist kriminell, weil es eine „Absichtliche Geschäftsschädigung wider besseren Wissens“ ist.

Wohlbedacht über’s Wochenende, habe ich diesen Blog in die Welt des deutschsprachigen Raumes geschickt. Er hat viel Staub aufgewirbelt und mir letztendlich den erhofften Beweis erbracht, dass es tatsächlich so etwas wie „Rezensenten-Mafia für Arme“ gibt. Diese Leute sind in Foren und Blogs organisiert und schießen auf Kommando, wie die Zecken aus den Büschen, ohne überhaupt nachzudenken, was sie da eigentlich anstellen. Da gibt einer den Ton an und alle anderen folgen ihm bedingungslos in den Irrsinn. Typisch!

Über 14.600 Personen haben in nur 48 Stunden diesen Blog gelesen – in über 1.200 Foren im gesamt deutschsprachigen Raum wurde darüber debattiert – an die 80 Onlinezeitungen und ca. 20 gestandene Jouranlisten haben Anfragen geschickt, obwohl wir Wochenende hatten. 

Fazit: Solche falschen Rezensenten und Möchtergern-Literaturkritiker sind eine Schande für’s freie Internet, aber ganz besonders für die Literaturbranche des einstigen Volkes der Dichter und Denker. Und sie sind auch die Totengräber des freien Internets. Es braucht sich niemand mehr wundern, wenn es schon in baldiger Zeit, die Anonymität im Internet nicht mehr geben wird und wenn es überall diverser Zugangscodes bedarf. Die schönen, guten alten Tage des Freien Internets sind gezählt – wegen eben solch‘ schwachsinnigen Halbstarken.
In den Parlamenten dieser Welt werden schon seit einem Jahr die Messer heftig gewetzt – aber keiner scheint die Warnung zu verstehen!“  

>>>So ging es weiter…

Wer fing mit bezahlten und gelogenen Kommentaren an? Wer hört damit auf? Sonst haben wir bald Wahlkampf auf dem Niveau…

Advertisements